Willkommen auf dem Demo-Portal „Meine Gemeinde“ der Kommunen und Städte im Freistaat Thüringen

Das OZG (Onlinezugangsgesetz) fordert alle Verwaltungen auf, bis zum 31.12.2022 Leistungen auch online anzubieten. Das Bundesinnenministerium hat in seinem OZG-Umsetzungskatalog etwa 575 Leistungen identifiziert. Je nach Kommune kommen weitere spezifische Kommunalverfahren hinzu. In Thüringen steht allen Verwaltungen ein webbasiertes Antragssystem offen, mit dem sich Verwaltungsleistungen gemäß dem OZG online anbieten lassen. Diese Website dient zur Veranschaulichung des Leistungsumfanges des webbasierten Thüringer Online-Antragssystems für Verwaltungsleistungen (ThAVEL).

Das könnte Sie interessieren ....

1. Thüringer
E-Government-Kongress

Themen wie Online-Services für Bürger und Unternehmen, Umsetzung des OZG, IT-Sicherheit, IT-Infrastruktur, Bürgerkonto, aber auch der Einsatz neuer Technologien wie Künstliche Intelligenz und Blockchain-Technologie wurden in Workshops praxisnah durch Fachreferenten behandelt. Die Vorträge und Ansprechpartner werden auf der Seite www.egov-thueringen.de zur Verfügung gestellt.

www.egov-thueringen.de

Eröffnung des Thüringer E-Government-Kongresses

 

NEU: Grundlage für die Umsetzung des OZG und Eingliederung in Portalverbund. Verwaltungs-Online-Leistungen werden lokal und deutschlandweit gefunden – mit einem aktuellen Zuständigkeitsfinder! Mehr Informationen …

Das Land Thüringen fördert die
Digitalisierung der Verwaltung

Für Gemeinden, Landkreise und kreisfreien Städte ist ein Förderprogramm aufgelegt worden. Um bereits die Zeit bis zur Freigabe des Förderverfahrens zu nutzen, können Maßnahmen zur Digitalisierung vorbereitet werden.

Klicken Sie auf das Bild, um unser Programm herunterzuladen.

Meine-gemeinde.thueringen.de gibt zudem eine kurze Einführung in die E-Government-Basisdienste des Freistaats Thüringen. Diese werden je nach Online-Antrag und Verwaltungsverfahren benötigt. Dazu gehören die elektronische Bezahlfunktion (ePayment), die elektronische Unterschrifts- und Ausweisfunktion (eID), der Thüringer Zuständigkeitsfinder (ZuFi), sowie der Thüringer Formularservice (ThüForm). Die Basisdienste und das Thüringer Online-Antragssystem stehen kostenfrei zur Nutzung zur Verfügung.

Die Thüringer Kommunen und Städte haben auf diesem Demo-Portal einen Überblick über die verfügbaren Angebote. Der hier bald veröffentlichte Thüringer Digitalkatalog bietet einen Überblick, für welche Verfahren bereits ein Online-Antrag besteht. Diese können von anderen Kommunen nachgenutzt werden. Der Kontakt zu den jeweiligen Verfahrensverantwortlichen und anderen Verwaltungskolleginnen und -kollegen wird mitgeteilt.

In Thüringen werden so Synergieeffekte direkt umgesetzt, in Thüringen lernen Verantwortliche voneinander, können einmal digitalisierte Prozesse und Verfahren übernommen werden. Das ist die E-Government-Initiative der Thüringer Verwaltungen.

Meldungen Deutscher Städtetag

Meldungen aus Thüringen

  • Udo Lindenberg zum «wilden Westen» und «heißen Osten»
    am 21. August 2019 um 10:41

    Leipzig (dpa) - Panikrocker Udo Lindenberg (73) glaubt daran, dass Ost und West noch zusammenfinden werden. «Ich sage immer schon, wir müssen sensibler miteinander umgehen, die aus dem wilden Westen und die aus dem heißen Osten», erklärte Lindenberg in einem schriftlich geführten Interview mit der «Leipziger Volkszeitung» (Mittwoch-Ausgabe). Es komme darauf an, sich zu ergänzen und zusammenzuhalten. Lindenberg ist für die Zukunft optimistisch: «Wenn wir hier Konzerte machen und ich die Power in den Augen der Menschen seh', dann weiß ich, wir kriegen das alles schon hin.» […]

  • Nach 58 Jahren: «Uhr der Versöhnung» schlägt wieder
    am 21. August 2019 um 10:38

    Berlin (dpa) - Sie ist ein besonderes Symbol der deutschen Teilung: Die «Uhr der Versöhnung» aus einer Kirche am Berliner Mauerstreifen soll bald wieder schlagen. Das Uhrwerk stand 58 Jahre lang still, nachdem die Versöhnungskirche mit der Grenzschließung am 13. August 1961 eingemauert worden war, wie die Diakonie Deutschland am Mittwoch erklärte. Der damalige Uhrenwart Jörg Hildebrandt habe aus Protest im Oktober 1961 die Zeiger auf «Fünf vor Zwölf» gestellt. Nun soll die Uhr am 28. August, zum 125. Gründungsjubiläum der alten Versöhnungskirche, wieder in Gang gesetzt werden - passenderweise um 11.55 Uhr. […]

  • Frau droht sich mit Kindern aus Fenster zu stürzen
    am 21. August 2019 um 10:36

    Erfurt (dpa/th) - Weil sie mit ihrer Familie abgeschoben werden sollte, hat eine Frau in Erfurt damit gedroht, sich mit ihren beiden Kindern aus dem Fenster zu stürzen. Die Familie aus dem Irak sollte am Mittwoch in Erfurt abgeschoben werden, wie die Polizei mitteilte. Weil auf Klingeln und Klopfen niemand reagierte, forderten die Beamten einen Schlüsseldienst an, um in die Wohnung zu kommen. […]

  • SPD: ehrenamtliche Feuerwehrleute stärker fördern
    am 21. August 2019 um 10:25

    Erfurt (dpa/th) - Wenige Wochen vor der Landtagswahl schlägt die Thüringer SPD-Fraktion vor, den ehrenamtlichen Helfern von Feuerwehren, Katastrophenschutz und Technischem Hilfswerk in Zukunft eine Helferprämie zu zahlen. Wer mit der Thüringer Brand- und Katastrophenschutzauszeichnung geehrt werde, solle gleichzeitig 750 Euro vom Land erhalten, sagte SPD-Fraktionschef Matthias Hey am Mittwoch in Erfurt. «Das soll ein klares Signal an alle sein, die draußen stehen und dafür sorgen, dass es uns gut geht.» Diesen Vorschlag würden die Sozialdemokraten in der nächsten Legislaturperiode mit möglichen Koalitionspartnern diskutieren. Nach Angaben von Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) erhalten die Auszeichnungen zum Beispiel Feuerwehrleute, die befördert werden oder die zehn, 25 oder 40 Jahre in der Feuerwehr aktiv sind. Der Vorschlag ist Teil eines Papiers, das die SPD-Fraktion auf einer zweitägigen Sommerklausur in Gotha verabschiedet hat. Darin wird auch gefordert, die Förderung des Ehrenamtes als politisches Ziel in die Landesverfassung zu schreiben. Auch CDU-Landesparteichef Mike Mohring hatte sich am Dienstag dafür ausgesprochen, wie die Thüringer CDU am Mittwoch mitteilte. […]

  • Prozess gegen Ex-NPD-Funktionär Brandt: Urteil wird erwartet
    am 21. August 2019 um 09:57

    Gera (dpa/th) - Im Betrugsprozess gegen den früheren Thüringer NPD-Funktionär und V-Mann des Verfassungsschutzes, Tino Brandt, hat sein Verteidiger für eine Gesamtfreiheitsstrafe von sechs Jahren plädiert. Brandt habe sich an den Betrügereien - die er zum Teil auch eingeräumt hatte - nicht bereichert, sagte Verteidiger Thomas Jauch am Mittwoch vor dem Geraer Landgericht. Brandt selbst sprach von einem Fehlverhalten und entschuldigte sich dafür. […]

Meldungen Digitale Verwaltung